Surfkurs San Pepelone 2017

 

Am Sonntag ging es pünktlich gegen 10.30 Uhr los nach Pepelow.

Dort angekommen folgte nach der Einweisung durch den Manager Christer der Bezug unserer Bungalows (die Schüler jeweils in einer Doppelhaushälfte und Herr Fischer in einem Bungalow ganz in der Nähe).

Dann ging es zügig zu der Anzugausgabe und anschließend zur Gerätegewöhnung ins Wasser. Zu zweit balancieren auf einem Surfbrett, hinsetzen, aufstehen … sollten das Gefühl fürs Sportgerät erhöhen.

Abends folgte die obligatorische Ansprache für den morgigen Tag und natürlich gingen die Schüler zeitig ins Bett.

 

Montag startete 10 Uhr der Surfkurs. Dafür wurde uns die Surflehrerin Valerie zugeteilt. Mit einigen Vorführungen und Tipps konnte sie schon früh gewisse Qualitäten auf dem Surfbrett diagnostizieren. Zur Nachmittagssurfzeit übten die Schüler das Erlernte nochmal mit Herrn Fischer ein.

 

Zum Surfkurs am Dienstag erhöhte sich der flaue Wind vom Montag deutlich, so dass die äußeren Bedingungen etwas schwieriger wurden. Nach einer kleinen Eingewöhnung konnten die Schüler weiter an ihren Fahrkünsten arbeiten und direkt ab 17 Uhr zur freien Surfzeit nachsteuern. Abends wurde noch weiter an der Theoriestunde vom Vormittag gearbeitet, da die Klausur am Mittwoch anstand.

 

Mittwoch 7.30 Uhr ca. 9°C, Wind und Regen

Mittwoch bestand die Wahl der freien Surfzeit zwischen 8 und 19 uhr. Herr Fischer entschied für die Einheit vor dem Frühstück, so dass wir pünktlich um 7.30 Uhr bei beschriebenem Wetter die Füße ins Wasser bewegten. Einige verzweifelte Schüler, Max E. ganz weit draußen und das knurren der Mägen ließen die äußeren Umstände nicht besser werden. Nach dem lauten Kommando „Früüüühstück!“ verließen wir nach 1,5 Stunden das kühle Nass und die wärmende Dusche half beim Auftauen.

Direkt nach dem ausgiebigen und verdienten Frühstück ordnete Herr Fischer noch eine Lerngruppe an, damit abends die Klausuren bestens absolviert werden.

Der Surfkurs um 14 Uhr überraschte alle mit der Ansage, dass heute die Prüfungsfahrten gemacht werden müssen, da die Windvorhersage für Donnerstag nicht günstig für die Prüfung sein würde.

So prüfte Valerie, Herr Fischer guckte zu und die Schüler präsentierten ihre Fähigkeiten beim Aufholen/Anfahren, Wenden und Steuern. Mit teilweise spitzen Ergebnissen ging es anschließend zur Theorieklausur.

Nach zweimal Surfen und zweimal Theorie hatten sich die Schüler den Feierabend ausgiebig verdient.

 

Am Donnerstag folgte nach den harten Tagen die Entspannung. Fast ohne Wind durften nochmal zwei Schüler vorfahren und alle sich danach in Tricks auf dem Surfbrett üben. Am Nachmittag lieh der gesamte Kurs die Ausrüstung für StandUpPaddling aus und bewegte sich ruhig und entspannend übers Wasser. Nach einigen Fotos und ausführlichen Gesprächen wertete Herr Fischer zum Abend das Erreichte aus.

Nun freuten sich die Schüler auf die Abschlussparty mit der Übergabe der Surfscheine.

Die Disco gefiel allen sehr und sie tanzten bis der DJ den Feierabend einläutete.

 

Am Freitag gegen 15 Uhr erreichten wir Berlin und freuten uns aufs Wochenende…

Nun müssen alle die tollen Erlebnisse der letzten Woche verarbeiten.

 

FOTO

Vivi, Lisa, Josi, Emily, Tom, JP, Max E., M. Kaiser, Cedric, Jeremy, Herr Fischer und Surflehrerin Valerie